Roratemessen im Advent

Diesen Advent werden montags, den 1., 8., und 15. Dezember jeweils um 7 Uhr in der Seminarkirche Roratemessen gefeiert. Die Seminargemeinschaft lädt Sie hierzu herzlich ein und heißt Sie im Anschluss gerne zum gemeinsamen Frühstück im Speisesaal des Priesterseminars willkommen!

Bitte beachten Sie, dass an den Tagen einer Roratemesse keine Hl. Messe um 18.15 Uhr stattfindet. Eine Übersicht über alle Gottesdienste in der Seminarkirche finden Sie hier.

Roratemessen sind eine beliebte Tradition in der Adventszeit. Ihre Bezeichnung kommt von den Jes 45,8 aufgreifenden Worten des Introitusverses "Rorate caeli desuper et nubes pluant iustum", die im Gotteslob wie folgt übersetzt werden: "Ihr Himmel, tauet den Gerechten, ihr Wolken regnet ihn herab." Der Introitusvers "Rorate caeli" bringt so die Sehnsucht nach dem Kommen des Erlösers zum Ausdruck. Traditionell werden die Roratemessen vor Sonnenaufgang gefeiert und sind Votivmessen für die Gottesmutter Maria. Demgemäß beginnen wir die Roratemessen in Sankt Georgen mit einer Statio vor dem Marienbild in der Wandelhalle vor der Seminarkirche. Wir feiern sie nur bei Kerzenlicht, um die Sehnsucht nach Christus, dem Licht in der Dunkelheit des Lebens, erfahrbar zu machen: "Das Volk, das im Dunkel lebt, sieht ein helles Licht; über denen, die im Land der Finsternis wohnen, strahlt ein Licht auf." (Jes 9,1) Dies werden wir an Weihnachten feiern, und in den Roratemessen wollen wir uns darauf vorbereiten.

25.11.2014
Leon Pista (Liturgiepräfekt), Matthias Böhm