Friedenslicht aus Bethlehem

Gaudete – Freut Euch!

Mit dem vergangenen Sonntag wurde die Halbzeit des Advents markiert. Grund genug, damit die Kirche den oft grauen Alltag mit einem Griff in die Farbpalette aufhellt. Und so wurde, anstelle vom üblichen Adventsviolett auch in der Seminarkirche dieser Adventssonntag im hellen Rosa begangen.

Wenn Paulus in seinem Brief an die Philipper schreibt: „Freut euch im Herrn zu jeder Zeit! Noch einmal sage ich: Freut euch!“ (Phil 4,4), dann darf man diese Aufforderung aber durchaus als mehr verstehen, als die bloße Vorfreude auf das kommende Fest. Es ist eine Freude, die sich bereits des Handeln Gottes bewusst ist. Es ist eine Freude, die sich des Lichtes, welches aus Bethlehem gekommen ist, bereits gewiss ist.

Seit 1986 wird in jedem Jahr diese Gewissheit auch symbolisch gezeigt, in der Aktion „Friedenslicht aus Bethlehem“. Dabei wird in der Geburtsgrotte in Bethlehem von einem Kind ein Licht entzündet, welches danach nach Wien gebracht wird. Von dort aus wird anschließend die Flamme dieses Lichtes in Europa verteilt. Diesmal steht die Aktion in Deutschland unter dem Motto „ Hoffnung Schenken – Frieden finden“. Damit soll für Gastfreundschaft und Menschen auf der Flucht ein Zeichen gesetzt werden.

In diesem Jahr ist es für das Priesterseminar eine besondere Freude, dass die Flamme dieses Lichtes – passend zum Sonntag Gaudete – auch nach Sankt Georgen gelangt ist, wo sie nun bei der Marien-Statue brennt und immer wieder daran erinnert, welche Botschaft eigentlich aus Bethlehem gekommen ist, welche Freude und Hoffnung (vgl. Eph. 1,18). Und so hellte schließlich nicht nur die Liturgische Farbe Rosa den Tag auf, sondern auch diese Flamme.

14.12.2015
Michael Altmann